EuropaGarten-Kalender für 2018

Die Europa-Union des Landkreises Diepholz hat einen künstlerisch wertvollen Jahreskalender 2018 mit Jahreszeit gemäßen Fotos von europäischen Objekten aus dem EuropaGarten in Syke gestaltet. Dieser kann für eine Spende von 10,-€ z.B. bei den Buchhandlungen Schüttert und Dauelsberg (Twistringen), bei den Vorstandsmitgliedern z.B. in Diepholz bei GRAFIKRICHTER, Bahnhofstr. 8, der Europa-Union, im Kreismuseum, dem Cafe in der alten Posthalterei, der Kreiszeitung und der Bürgerinfo in Syke u.a. erworben werden. Alle Fotos sind von Hans-Jürgen Dehn im Laufe der letzten Jahre erstellt und vom Künstlerteam und der Europa-Union des Landkreises zusammengestellt worden. Weitere Fotos des Künstlers werden in einer Ausstellung im Cafe der alten Posthalterei in Syke präsentiert. Die Ausstellungseröffnung hierzu soll am 18. November um 19:00 stattfinden. Der Kalender kann aber bereits jetzt an den oben genannten Stellen erworben werden.

huEuroGartenKalenderSyke1
Präsentation des EuropaGarten-Kalenders für 2018 für die Presse im Cafe Alte Posthalterei in Syke am 6.10.2017. Foto von links: Prof. Vehring, Henning Greve (beide gestaltende Künstler des EuropaGartens), Hans-Jürgen Dehn (Fotokünstler), Gerhard Thiel (Vors. unseres Kreisverbands).

10 Jahre Europagarten –feiern Sie mit.

Am letzten Juli-Wochenende freuen wir uns, das 10jährige Bestehen des Europagartens feiern zu können. Dazu laden wir herzlich ein.

ankuendigung

Samstag, 30. Juli
19:30 Uhr – Eröffnung
„10 Jahre EuropaGarten“
20:00 Uhr – Livemusik mit
„BalkanCello“
Masken im Park
„Twist a Gang“ mit „Scharniertheater“

Sonntag, 31. Juli
11:30 Uhr – Begrüßung
anschließend
Aktionen für Groß & Klein,
Essen & Trinken,
Führungen, Infos
Livemusik mit
„Arrested Amtsbrüder“

Mahnwache zum 5. Jahrestag der Reaktorkatastrophe in Fukushima

Zum fünften Jahrestag der Reaktorkatastrophe in Fukushima rief die Syker Bürgerinitiative „Energie in Bürgerhand“ zu einer Mahnwache im EuropaGarten auf. Die Initiatoren brachten unter anderem einen Wegweiser zu weiteren noch aktiven Atomstandorten mit. Bei einer Kundgebung wurde von zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern der Opfer gedacht, die noch bestehende Gefahr benannt. Schließlich wurde der Wegweiser am Eingang zum EuropaGarten eingegraben. Hier soll er zunächst stehen bleiben, bis ein endgültiger Standort gefunden wird – so die Hoffnung der Veranstalter der Mahnwache.